16 September 2013

Loslassen fällt unendlich schwer!

In dem Moment, in dem die Beziehung von einem der beiden Partnern als gescheitert empfunden und eine Trennung ausgesprochen wird, endet für den Borderline Partner nicht nur eine psychisch extrem belastende Zeit, in dem er einem Wechselbad der Gefühle und einer sich ständig ändernden Beziehungsstruktur ausgeliefert war. Es beginnt auch die Phase, in der die, vom Borderleine Partner oftmals angenommene eigene Instabilität und innere Zerrissenheit erkennbar wird. Zweifel, Angst, Wut, Hoffnung bleiben noch lange ständige Begleiter. Doch nach unzähligen Wiederrufen einer Trennung, verlangt der Selbstschutz irgendwann eine definitive Trennung zu akzeptieren. Die Erkenntnis, dass diese Bindung keine Chance hat, setzt sich aus reiner Selbsterhaltung durch! Der Partner erfährt durch den Betroffenen eine Zuwendung und Aufwertung, wie er sie wahrscheinlich noch nie erlebt hat. Die scheinbar perfekte gegenseitige Einheit lässt die Partner miteinander verschmelzen und das Gefühl des "angekommen zu sein" scheint jeden Schmerz zu relativieren, den man bis dahin empfunden hat. Das ist der Grund dafür, dass trotz der vielfältigen emotionalen Misshandlungen die intensive Bindung an die Bordeline-Persönlichkeit betont wird. Wer sich jemals in einer sich stark identifiziernden, emotionalen Beziehung zu einem Menschen befunden hat, wird nachvollziehen können, welche massiven innerlichen Reaktionen sich aus drastischen und nicht nachvollziehbaren Distanzen ergeben. Durch Auf- und Abwertung, Nähe und Distanz, Manipulation und permanente impulsive Konfrontationen werden wir ständig emotional involviert. Es ist kaum noch möglich, sich gefühlsmässig so zu distanzieren, dass keine psychosomatischen Erkrankungen daraus entstehen. Erstreckt sich dieses Erleben über einen längeren Zeitraum, kommt die gedankliche Fixierung einer Gehirnwäsche nahe, sodass es fast unmöglich wird, Gefühle und Gedanken auf einen anderen Lebensbereich zu konzentrieren, der nicht in Zusammenhang mit der Borderline-Persönlichkeit steht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen